REALISE - runway-independent automatic launch and landing system

REALISE - runway-independent automatic launch and landing system

 

Research Area:

Flug- und Systemautomation

Members:

J. Theis

Proposed start date:

03 October 2016

Proposed end date:

30 September 2020

Ziele

REALISE ist ein Verbundforschungsprojekt im Rahmen des KMU-NetC, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel ist die Entwicklung und technologische Demonstration eines bodengestützten Landesystems für unbemannte Starrflüglerluftfahrzeuge. Durch Einsparung des flugzeugseitigen Fahrwerks soll das Gewicht reduziert und damit die Leistungsfähigkeit, etwa Nutzlast, Reichweite und Flugdauer, signifikant erhöht werden. Dies ist insbesondere für High Altitude Long Endurance / Pseudo Satellite (HALE/HAPS) Systeme von entscheidender Bedeutung. Des weiteren wird ein automatisierter Bodenbetrieb für unbemannte Flugzeuge durch das System ermöglicht, der zu erhöhter Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit des Gesamtsystems beiträgt.

Abbildung 1: Methodenschaubild für das REALISE Konzept


Arbeitsinhalte der TUHH

Forschungsschwerpunkte des TUHH-Instituts für Flugzeug-Systemtechnik sind der Aufbau einer echtzeitfähigen Gesamtsystemsimulation und die virtuelle Flugversuchsdurchführung. Zur marktrelevanten Erprobung baut das Institut einen Landedemonstrator-Flugversuchsträger mit Flugeigenschaften, die denen eines HALE/HAPS Systems nachempfunden werden. Der Versuchsträger wird mit benötigter Sensorik und ausgestattet und Flugregelungsalgorithmen für das konkrete Anwendungsszenario „Landung auf einem bodengebundenen Start- und Landesystem" entwickelt.

Das Institut unterstützt außerdem die Projektpartner bei der Systemauslegung und Integration von Hardwarekomponenten für die Regelung, Steuerung und Aktuatorik. Auf Basis virtueller und realer Flugversuche werden die Anforderungen an die Flugbahnregelung und -führung zur Landung auf einem bodengebundenen Start- und Landesystem untersucht. Fragen bzgl. des erforderlichen Landemanövers, bzgl. der flugzeugseitigen Erkennung eines erfolgreichen Rendezvous und bzgl. erforderlicher Notfallprozeduren (z.B. Durchstartmanöver) bei fehlerhafter Positionierung des bodengebundenen Landesystems sollen geklärt werden. Diese Arbeiten stellen einen entscheidenden Beitrag zum Nachweis der Funktionsfähigkeit und zur abschließenden flugzeugseitigen Gesamtsystembewertung des Technologiekonzepts dar. Die TUHH leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum ersten Schritt der Technologie-Realisierungsphase.

Projektinformationen

Das Projekt REALISE läuft im Rahmen der KMU-NetC Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Verbund mit mb+Partner, Hanseatic Aviation Solutions, Nordwig Werkzeugbau und der RWTH Aachen. Der Zeitrahmen des Projektes ist Oktober 2016 bis September 2020.