2012 - 2011 - 2010 - 2008 - 2007 - 2004 - 2003 - 2001 - 1999 - 1997 - 1996 - 1994 - 1993 - 1992

2012

23. Feb.

Unterzeichnung Kooperationsvertrag ITA/TUHH

Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit des Instituto Tecnológico de Aeronáutica (ITA) in Brasilien und der Technischen Universität Hamburg-Harburg wird von den jeweiligen Präsidenten ein Kooperationsvertrag unterschrieben. Die sich für das Institut für Flugzeug-Systemtechnik ergebenden Arbeitsschwerpunkte lauten: "Identification", "Control" und "Automation".

2011

31. März – 1. Apr.

Konferenz Aircraft System Technologies

Hamburgs Staatsrätin Dr. Kristina Böhlke eröffnet die zweitägige Expertenrunde, in deren Rahmen rund 50 Vorträge präsentiert werden. Mit mehr als 120 Teilnehmern aus Forschungsabteilungen von Hochschulen und Unternehmen verbuchte die AST-Konferenz erneut wachsendes Interesse. "Der Workshop hat sich zu einer angesehenen Plattform für den Wissenstransfer in der Luftfahrtbranche entwickelt und ist in der Branche eine feste Größe in der Reihe der internationalen Veranstaltungen am Luftfahrtstandort Hamburg", sagt Prof. Dr.-Ing. Otto von Estorff, der die Veranstaltung zusammen mit Prof. Dr.-Ing Frank Thielecke initiiert.

2010

26. Nov.

Besuch der Staatssekretärin Quennet-Thielen des BMBF

Im Rahmen der Begutachtung des Luftfahrtclusters Metropolregion Hamburg besucht Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das THF und lässt sich den aktuellen Stand der Spitzenclusterprojekte erklären. Gemeinsam mit Airbus, Lufthansa Technik, dem Flughafen Hamburg, den Zulieferern sowie der Behörde für Wirtschaft und Arbeit (BWA) präsentieren sich die Hamburger Hochschulen unter dem Motto "Neues Fliegen". Auch das Institut für Flugzeug-Systemtechnik ist mit insgesamt drei Mitarbeitern im Projektverbund des Spitzenclusters vertreten.

2009

Juni

Gründung des Zentrums für Angewandte Luftfahrtforschung

Die Gründung des Zentrums für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) ist ein logischer Baustein in der Weiterentwicklung des Luftfahrtclusters Hamburg. Ein Jahr nach dessen Auszeichnung als Deutschlands Spitzencluster gründete die Freie und Hansestadt Hamburg im Juni 2009 zusammen mit acht starken Partnern das ZAL. Die TUHH ist zu 3% Mitgesellschafter der ZAL GmbH.

26. – 27. März 2009

Konferenz Aircraft System Technologies (AST)

Der "Workshop on Aircraft Systems Technologies" (AST) ist eine mehrtägige Expertenrunde, in deren Rahmen Themen der Luftfahrtforschung, Flugzeugsysteme und Ausrüstung, Kabinentechnik und -komfort, Informations- und Kommunikationstechniken sowie Materialien und Produktion präsentiert werden. Initiiert wird die Veranstaltung von Prof. Otto von Estorff und Prof. Frank Thielecke.

2008

Okt.

Einführung Masterstudiengang Flugzeug-Systemtechnik

Ab dem Wintersemester 2008/09 wird der Masterstudiengang "Flugzeug-Systemtechnik" angeboten. Er baut auf dem grundlagenorientierten Bachelorstudiengang Maschinenbau auf. Im Zentrum steht das Erlernen der Fähigkeit zum systemtechn. und -übergreifenden Denken und Lösen von Fragestellungen der Luftfahrttechnik. Das Institut für FST bietet innerhalb des Studienganges die Vorlesungen "Flugzeugsysteme I-III" sowie das "Fachlabor Flugzeug-Systemtechnik" und das "Seminar Flugzeug-Systemtechnik" an. Weiterhin werden die Vorlesungen "Aerodynamik und Flugmechanik I+II", "Strahltriebwerke" und "Zuverlässigkeit von Flugzeugsystemen" durch Lehrbeauftragte des Instituts durchgeführt.

1. Okt. 2008

Forschungsschwerpunkt (FSP) Luftfahrttechnik

An der TUHH wird der Forschungsschwerpunkt (FSP) Luftfahrttechnik eingerichtet. Ziel dieses FSP ist es neue Grundlagen und Techniken für die Entwicklung, die Herstellung, den Betrieb sowie die Nutzung von Luftfahrtsystemen zu erarbeiten. Die Koordination des FSP übernehmen die Professoren von Estorff und Thielecke.

2007

Okt. 2007

Einführung Bachelorstudiengang Maschinenbau

Ab dem Wintersemester 2007/08 wird der Bachelorstudiengang Maschinenbau angeboten. Das Institut für FST bietet mehrere Vorlesungen innerhalb des Studienganges an.

1. Apr.

Frank Thielecke übernimmt Professur FST

Nach zehnjähriger Tätigkeit am Institut für Flugsystemtechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig folgt Prof. Dr.-Ing. Frank Thielecke dem Ruf an die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH). Hier übernimmt er die Leitung des Instituts für Flugzeug-Systemtechnik und tritt damit die Nachfolge von Prof. Dr.-Ing. Udo Carl an.

31. März

Emeritierung Prof. Dr.-Ing. Udo Carl

Nach 15-jähriger Institutsleitung wird Prof. Udo Carl Ende März 2007 emeritiert. Die Emeritierungsfeier findet am 15. Mai 2007 statt. Hr. Carl war maßgeblich an der Gründung des Instituts für Flugzeug-Systemtechnik beteiligt und hat für das Institut eine hohe Anerkennung in der Forschungs- und Hochschullandschaft erarbeitet. Er bleibt dem Institut auch in der Folgezeit als Professor Emeritus erhalten.

2004

31. Juli

Verabschiedung Prof. Dr.-Ing. Monika Ivantysynova

Nach fünf Jahren am Arbeitsbereich für Flugzeug-Systemtechnik, in denen Prof. Dr.-Ing. Ivantysynova weltweit anerkannte Kompetenz im Forschungsgebiet der Mobilhydraulik mit zahlreichen Prüfständen aufbaute, folgt Frau Ivantysynova dem Ruf auf die Professur des Department of Agricultural & Biological Engineering an die Purdue University in Indiana, USA.

2003

19. – 23. Mai

EUROPADS 2003 Seminar

Nach dem großen Erfolg des Seminars im Jahre 2001 findet zwei Jahre später EUROPADS erneut statt. Auch dieses Mal finden sich namhafte Referenten ein, um über Themen aus dem Bereich "Aircraft Systems Technology" vorzutragen. Über einen Zeitraum von vier Tagen werden Vorträge zu Hydraulik, Flugsteuerung, Hochauftrieb, elektrische Systemen, Simulation, Regelung und Monitoring, Fahrwerken, Kraftstoffsystemen und vielen weiteren Themen gehalten.

2001

14. – 18. Mai

EUROPADS 2001 Seminar

Das FST bietet zum ersten Mal in Zusammenarbeit mit der TuTech berufsbegleitende Weiterbildungsmodule zu luftfahrtrelevanten Themen unter dem Namen EUROPADS an. Das Seminar "Aircraft Systems Technology" richtet sich an Young Professionals von EADS Airbus sowie weiteren deutschen und internationalen Flugzeugbau- und Ausrüstungsunternehmen. Zur Eröffnung spricht der Entwicklungschef von Airbus Deutschland, Dr. Peter Schröder.

2001

Präsentationsfilm des Arbeitsbereiches

1999

1. Apr.

Neue Professur durch Prof. Dr.-Ing. Monika Ivantysynova

Bereits in den Jahren 1992 – 1996 war Dr.-Ing. Monika Ivantysynova als Oberingenieurin maßgeblich am Aufbau des Arbeitsbereiches FST beteiligt. Nach Annahme der Professur "Regelungstechnik und technische Hydraulik" an der Universität Duisburg im Jahr 1996 kehrt sie drei Jahre später als Professorin an die TUHH zum Arbeitsbereich FST zurück. Sie ergänzt die dortige Forschung und Lehre um den Schwerpunkt der Entwicklung computergestützter Entwurfsverfahren für hydraulische Bauelemente, insbesondere Verdrängermaschinen, und der Entwicklung alternativer energiesparender hydraulischer Antriebs- und Steuerkonzepte.

1997

15. – 16. Sep.

2. Symposium FST

Das 2. Symposium Flugzeug-Systemtechnik findet unter dem Leitthema "Entwicklungstrends bei Basissystemen und ihre Wechselwirkungen zum Flugzeugentwurf" statt. Die Referenten kommen aus Hochschulen (TUHH, TU Berlin), Industrie (u.a. Airbus, Lufthansa, Liebherr, ...) und Forschungseinrichtungen (DLR, ...).

17. Juni 1997

Rudolf Scharping zu Besuch

Der Fraktionsvorsitzende der SPD, Rudolf Scharping, stattet dem THF im Rahmen einer Wahlkampftour einen kurzen Besuch ab. In einem Gespräch mit Vertretern informiert er sich über das Kooperationsprojekt der TUHH mit der DASA (Daimler-Benz Aerospace), welches aufgrund seiner bundesweit einmaligen Verbindung von Hochschulforschung und industrieller Anwendung neben einem Besuch des Airbus-Werkes zum Pflichtprogramm des Politikers gehört.

1996

1996

Stiftungstreffen TUHH

m Jahr 1996 findet im Technologiezentrum Hamburg-Finkenwerder das jährliche Stiftungstreffen der Stiftung zur Förderung der Technischen Universität Hamburg-Harburg statt. Die Stiftung wird 1996 mit dem Ziel gegründet, innovative Ideen und Projekte in Forschung sowie Lehre und Studium zur Steigerung des Profils und des Renommees der TUHH im internationalen Wettbewerb zu fördern. Festredner ist unter anderem der damalige Bundesminister für Verteidigung Volker Rühe.

1994

12. – 13. Okt. 1994

1. Symposium FST

Als Forum für den fachlichen Informations- und Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet der Ausrüstungssysteme von Flugzeugen findet im Oktober das 1. Symposium Flugzeug-Systemtechnik statt. Ziel der zweitägigen Veranstaltung ist es, einen Treffpunkt für Hersteller, Anwender und Wissenschaftler zu bieten, um so eine engere Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschung zu fördern.

29. Sep.

Einweihung des THF

Nach rund zweijähriger Bauzeit findet am 29. September die offizielle Einweihung für das Technologiezentrum statt. Der Architekt des Gebäudes, Bodo Jäger, übergibt symbolisch den Schlüssel an die Hausherren, Dr. Gustav Humbert (Vorstand Airbus) und Prof. Dr. Hauke Trinks (Präsident TUHH).

1993

1. Sep.

Richtfest THF

Am 1. September wird in Finkenwerder das Richtfest für das Technologiezentrum gefeiert. Die Festredner betonen dabei die Einzigartigkeit der neuen Kooperation zwischen Wirtschaft und Forschung. Neben dem Arbeitsbereich Flugzeug-Systemtechnik der TUHH, beherbergt das THF auch Schulungsräume von Airbus und die Akademie für Technologie und Management.

1992

25. Nov.

Arbeitsbereich Flugzeug-Systemtechnik (FST) nimmt Betrieb auf

Am 25.11. wird der Grundstein für das Technologiezentrum Hamburg-Finkenwerder (THF) gelegt. Das THF soll gemeinsam von Airbus und der TUHH genutzt werden. An der Grundsteinlegung nehmen Hartmut Mehdorn (Geschäftsführung Airbus), Prof. Udo Carl (Leiter Arbeitsbereich FST), Dr. Henning Voscherau (Bürgermeister Hamburg) und Prof. Heinrich Mecking (Präsident TUHH) teil.

Mai

Arbeitsbereich Flugzeug-Systemtechnik (FST) nimmt Betrieb auf

Im Mai 1992 nimmt der Arbeitsbereich seinen offiziellen Betrieb auf. Leiter wird Prof. Dr.-Ing. Udo Carl. Zeitgleich wird an der TUHH die Flugzeug-Systemtechnik als neue Vertiefungsrichtung eingeführt.